St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Hilfe für geflüchtete Menschen in St. Bonifatius

12.09.2015 / Redaktion

Liebe Freiwillige und Interessierte,
vor einer guten Woche haben sich ca. 80 Gemeindemitglieder im Pfarrsaal getroffen, um zu überlegen, wie eine Hilfe für geflüchtete Menschen durch unsere Gemeinde aussehen könnte. Alle, die dabei waren und seit dem nichts mehr gehört haben, sind vermutlich daran interessiert, was inzwischen passiert ist. Und es gibt auch einige, die nicht beim Treffen dabei sein konnten aber auch an dem Thema interessiert sind. Für alle diese Personen, soll hier versucht werden, die Aktivitäten und Entwicklungen der letzten Woche zusammenzufassen.

Es haben sich verschiedene Schwerpunktthemen herausgestellt:

Kurzzeitige Notunterkünfte

Beim ersten Treffen im Pfarrsaal haben spontan 50 Personen ihre Hilfe für eine Notübernachtung in unserer Gemeinde zugesagt. Mit dem Wissen um diese große Unterstützung im Rücken hat sich sehr schnell eine Gruppe von Gemeindemitgliedern zusammengefunden, die sich überlegt haben, wie die Rahmenbedingungen für solch eine Hilfe aussehen müssen. Es wurde ein Konzept vorgeschlagen, dem der PGR und der KV vergangenen Dienstag zugestimmt haben.
Die Idee ist, mit einem kleinen, überschaubaren Angebot anzufangen und Geflüchteten eine kurzzeitige übernachtungsmöglichkeit in der Gästewohnung zu ermöglichen. Für diesen Zweck wurde die Gästewohnung nun vorerst bis Ende April nächsten Jahres geblockt. Diese Hilfe kommt den Menschen zu Gute, die ca. 1-10 Tage darauf warten, sich erstmalig in Deutschland registrieren zu dürfen. Es handelt sich um Einzelpersonen oder Familien. Das Hilfsangebot greift nur dann, wenn in den regulären Notunterkünften nicht alle Menschen untergebracht werden konnten.
Sollte die Hilfe benötigt werden und genug Freiwillige aus der Gemeinde zur Verfügung stehen, wird das Angebot eventuell auf weitere Gemeinderäume ausgeweitet (zuerst die Räume, in denen sanitäre Anlagen vorhanden sind). Die Nutzer werden in diesem Fall rechtzeitig vorher darüber informiert.
Hilfsangebote für Menschen, die bereits im Asylverfahren sind Flüchtlinge, die in Heimen untergebracht sind und auf die Bearbeitung ihres Asylantrages warten oder die bereits eine Zusage bekommen haben und auf der Suche nach einer festen Wohnung sind, brauchen ebenfalls unsere Unterstützung. Auch hierfür hat sich eine kleine Gruppe von Personen bereits getroffen, um darüber zu nachzudenken, wie hierbei die ersten Schritte aussehen können. Der erste Schritt ist natürlich zu sehen, wo in unserer Nähe Flüchtlingsunterkünfte sind und Kontakt zu diesen aufzunehmen. Mit den Rückmeldungen, die wir beim ersten Treffen auf den Zetteln eingesammelt haben, haben wir eine tolle Sammlung von Unterstützung und Aktivitäten, die wir für diese Menschen anbieten können. Eventuell kann damit eine Art Patenschaft aufgebaut werden.

Spenden in Form von Sachmitteln oder Geld

Die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist groß, daher haben viele Hilfsorganisationen, die Sachmittel sammeln auch schon völlig überfüllte Lager. Es ist daher wichtig, gezielt Dinge zu sammeln und zur Verfügung zu stellen, die gerade wirklich gebraucht werden.
Auch Geldspenden möchten wir wenn, dann gerne gezielt für bestimmte Aktivitäten sammeln. Hierfür wäre eine Koordinierung über die Gemeinde eventuell vorstellbar.

Private Unterstützung

Private Unterstützung ist sicherlich in vielen Formen möglich. Am dringendsten benötigt werden zur Zeit übernachtungsmöglichkeiten. Wer hier Möglichkeiten sieht, Menschen kurz- oder mittelfristig bei sich unterzubringen, kann sich gerne bei uns melden.

Organisation innerhalb der Gemeinde

Für manche Aktivitäten im Zusammenhang mit der Flüchtlingshilfe haben sich schon einzelne Personen gefunden, die sich dafür verantwortlich fühlen. Es werden aber auch weiterhin solche Personen aus der Gemeinde gesucht, die für einzelne Bereiche Verantwortung übernehmen möchten. Genauso, wie natürlich jede noch so kleine Hilfe weiterhin herzlich willkommen ist. Hilfsangebote, Ideen und Anregungen nehmen wir gerne über die E-Mail Adresse wirhelfen [at] st-bonifatius-berlin.de oder über das Pfarrbüro entgegen. Ansprechbar sind auch Familie Bock und Familie Clasen.

Vielen Dank für Ihr/Euer Engagement!