St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Diakonweihe Andrea Ciglia

Andrea Ciglia

©Andrea Ciglia / Fotostudio Klamm

02.05.2014 / Redaktion

Unser Herr Praktikant Andrea Ciglia wird zusammen mit einem anderen Kandidaten durch HH Weihbischof Heinrich am 10. Mai 2014 das Sakrament der Diakonenweihe um 10.00 Uhr in der St.-Johannes-Basilika empfangen. Die Gemeinde ist herzlich eingeladen.
Pfr. Cornelius

Das Sakrament der Weihe (lat. ordinatio) bezeichnet eine Handlung, in der einem bestimmten Gläubigen durch Handauflegung durch den Bischof das Amt des Diakons, Priesters oder Bischofs übertragen wird. Dieses Sakrament besteht seit Beginn der Kirche und hat seinen Ursprung in der von Jesus Christus an den Aposteln erteilten Vollmacht. Dabei gilt als das zentrale Segenszeichen in allen Weiheliturgien die Handauflegung. Sie findet bereits im Neuen Testament (2 Tim 1,6; 1 Tim 4,14) als eine Geste zur Vollmachtsübertragung Erwähnung. Im Rahmen der Weihehandlung innerhalb einer Heiligen Messe legen sich die Kandidaten vor dem Altar auf den Boden. Dies geschieht zum Zeichen, dass sie sich ganz Gott übereignen wollen. Nachdem sie Ehelosigkeit, Gehorsam gegenüber dem Bischof und ein Leben in Bescheidenheit versprochen haben, vollzieht der Bischof die Weihe durch Handauflegung und Gebet. Von den Pfarrern der Heimatgemeinden werden den neuen Diakonen die liturgischen Gewänder angelegt. Der Bischof überreicht jedem ein Evangelienbuch, aus dem die Botschaft Jesu Christi verkündigt werden soll, und besiegelt mit einer abschließenden Umarmung als Friedensgruß die Aufnahme in das neue Amt.
(Quelle: www.kathpedia.de