St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Fronleichnam! Demonstration oder Prozession

01.05.2016 / Redaktion

Das Fest Fronleichnam, das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“, erinnert und feiert die Einsetzung der Eucharistie beim Letzten Abendmahl Jesu. Im Namen „Fronleichnam“ stecken drei mittelhochdeutsche Wörter: „vrôn“ – göttlich; „lich“ – Körper, Leib; und „hama“ – Hülle: „vronlicham“: die „göttliche Hülle des Leibes“.
Das Besondere an der Fronleichnamsprozession als Prozession ist, dass die geweihte Hostie mitgeführt wird. Demnach ist es keine Demonstration gegen etwas, sondern ein „Herzeigen“ (lat. monstrare) unseres Schatzes, des allerheiligsten Altarsa­kra­ments. Nach unserer Glaubenslehre ist Jesus Christus in der Eucharistie ganz gegenwärtig. Die Fronleichnamsprozession kann so für die Gläubigen ein konkret fassbares Ereignis werden: Wie wir in unserem Leben Christus nachfolgen sollen, folgen wir am diesem Tag dem im Brot gegenwärtigen Christus auf dem Weg durch die Welt, um am Ende in das „Himmlische Jerusalem“ zu gelangen. Mit der Mitführung der geweihten Hostie eng verbunden ist die Vorstellung, dass Christus seinen Segen auf diese Weise den Menschen unmittelbar zuwenden kann.

Immer häufiger finden sich benachbarte Pfarreien oder die Gemeinden der Innenstadt zu einer gemeinsamen Prozession zusammen. Besonders für Kinder ist es erfahrungsgemäß eindrucksvoll, mit vielen anderen im Freien zu feiern und singend durch die Straßen zu ziehen.

Auch wir wollen wieder in dieser Tradition mit der Polnischen Mission eine gemeinsame heilige Messe am Sonntag, den 22. Juni um 11.00 Uhr in der St.-Johannes-Basilika feiern und anschließend um den Südstern prozessieren.

Herzliche Einladung auch zur zentralen Fronleichnamsprozession des Erzbistums am Donnerstag, den 19. Juni um 18.00 Uhr auf dem Gendarmenmarkt.
Es ist wichtig, dass wir Berliner Katholiken an diesem Tag „Flagge“ zeigen und von unserer Hoffnung Zeugnis geben, indem wir unseren Herrn begleiten. Singend und betend werden wir durch die Innenstadt ziehen und Gottes Segen erbitten für unsere Stadt und unser Land. Ich hoffe, dass Sie sich Zeit nehmen können und der Einladung unseres Erzbischofs folgen.

Ihr Pfr. Cornelius