St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Eine Tasse mit der Aufschrift "Gut" symbolisiert den Bauvortschritt

Ich war krank, und ihr habt mich besucht

06.06.2018 / Redaktion

Papst Franziskus appelliert immer wieder an die Gesellschaft, Platz zu schaffen für die älteren Menschen. Besonders die Kranken und Einsamen unter ihnen dürften nicht vergessen und wie Fremde behandelt werden. Sie seien die „Weisheitsreserve der Gesellschaft“. Es gelte auch zu bedenken, dass jeder früher oder später selbst zu den Alten zählen werde.
Die Worte des Papstes inspirieren uns als Gemeinde, den Alten und Kranken beizustehen. Deswegen ist es eine meiner Aufgaben, monatlich die Seniorenheime Lutherheim und Unionhilfswerk in unserem Viertel zu besuchen. Ich feiere mit den Bewohnern einen Wortgottesdienst und bringe ihnen die heilige Kommunion. Dabei singen wir Lieder und hören das Wort Gottes. Außerdem besuche ich andere Menschen, die noch zu Hause wohnen, aber wegen Krankheit oder Alter nicht mehr zur Kirche kommen können. Das zu tun, macht mir Freude. Ich werde immer von ihrem Glauben und ihrer Hoffnung aufgebaut. Ich entdecke auch, dass Jesus Christus in ihnen wirklich gegenwärtig ist.

Kaplan Santiago