St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

24 Grad und es wird noch heißer...

29.07.2017 / Redaktion

Um 20 vor sieben wurden wir heute von einem Gecko vom Handy geweckt. Nach einem kurzen Abstecher zum Supermarkt, wo wir unser Frühstück gekauft haben, erreichte uns nach ein paar Metern ein Ruf von hinten: „Stopp! Ich muss zum Arzt!".
Pfarrer Cornelius hatte einen geschwollenen Fuß, der nach einer stärkeren Belastung am morgen stark schmerzte.
Nach kurzer Besprechung war entschieden, dass wir nur zu zehnt weiter gehen. Am Ende des Dorfes begannen wir mit unserer täglichen Schweige-Stunde. Da unsere Bibelverse mit zum Arzt gegangen waren, lief die Stunde etwas anders ab als sonst, war aber trotzdem schön. Nach fünf Kilometern war die Stunde zuende und wir haben auf einem sehr schönen Friedhof hinter einer kleinen Kirche gefrühstückt. Anschließend liefen wir weitere fünf Kilometer bis nach Rottenburg. Dort trafen wir Pfarrer Cornelius wieder, der uns verkündete, dass er eine Sehnenscheidentzündung hat. Dort warteten wir eine knappe Stunden auf unseren Bus. Da wir heute sonst 31 Kilometer laufen müssten, war der Plan uns 17 Kilometer fahren zu lassen. Nach der Busfahrt, wo wir noch vier Kilometer laufen sollten, waren wir alle sooooooo müde, auch die Erwachsenen, dass kurzerhand beschlossen wurde, dass wir den restlichen Weg auch Bus fahren. Nach der Ankunft in der Pfarrei Maria Heimsuchung haben alle weiblichen Firmfahrt-Mitglieder in einer Eisdiele sehr leckeres Eis gegessen. Nach der Vorabendmesse gab es noch ein gutes und leckeres Abendessen unter freiem Himmel, und zum Schluss noch eine Gesangsrunde.