St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Der letzte Pilgertag und die Freude des Ankommens

10.07.2019 / Redaktion

Um 7 Uhr begann unserer Tag. Zunächst starteten wir mit dem Thema Tod und der Hoffnung auf ein Leben danach auf dem Friedhof. Dort habe wir uns die Gräber angesehen und uns zu diesem Thema ausgetauscht. Bei jedem Grab stand Weihwasser, was in Berlin nicht üblich ist. Darauf hin ging die letzte Etappe los. Vor einem mini Edeka haben wir gefrühstückt. Nach 9 Kilometern sind wir in Altötting angekommen, die letzten paar Meter haben wir gemeinsam den Rosenkranz gebetet. Unser Zimmer hat eine Bar, ein DJ Pult und 4 Sofas, wir sind also in einem Jugendkeller einquartiert. Im Garten gibt es auch Hollywoodschaukeln und noch andere Sitzgelegenheiten. Am Nachmittag sind wir in die Gnadenkapelle gegangen um zu beten. An der Kirche sind überall Votivtafeln angebracht und wir haben einen Zeitungsartikel entdeckt, der uns sehr schockierte, da es um einen Scheintod ging, in letzter Minute durch die Hilfe der Gottesmutter entdeckt wurde. Danach hatten wir Freizeit und liefen auf dem Platz herum. Dort gab es zwei weitere Kirchen. Zur Zeit sitzen wir im Garten in der Hollywoodschaukel. Heute wird noch gegrillt. Am Abend werden wir noch über die sieben Gaben des heiligen Geistes sprechen.