St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Nochmal: Thema Kirchenmusik

02.09.2013 / Redaktion

Über unseren neuen Organisten, Chor- und Orchesterleiter Stefano Barberino ist an dieser Stelle schon berichtet worden. Zur Vervollständigung der Kirchenmusik in St. Bonifatius sollte auch der Chor hier erwähnt werden.

Kirchenmusik und Kirchenchöre stehen in einer langen Tradition.

„Die über Jahrhunderte überlieferte Musik der abendländischen Kirche ist ein großer Schatz, den es zu pflegen und zu bewahren gilt“.

Dies ist eine Forderung von Papst Benedikt XVI. in einer seiner Veröffentlichungen zur Kirchenmusik. Und weiter:

„Die Orgel als das größte in Ehren zu haltende Instrument, aber auch alle Gesänge und Instrumente seien von großer Wichtigkeit, wenn sie dem Gottesdienst zur Schönheit und den Gläubigen zur Erbauung gereichen und zur Heiligkeit des Ortes sowie zur Würde der liturgischen Handlung passen“.

Dem großen Schatz an herrlichen Kompositionen großer Meister möchte sich der Chor noch recht lange widmen, weil es einfach Freude macht, diese zu singen. Besonders, seit unser Orchester den Chor begleitet.

Jedoch – der Chor hat Nachwuchssorgen. Zwar singt er zur Zeit mit dem Chor der St.-Canisius-Gemeinde zusammen, den Stefano Barberino ebenfalls leitet, aber das Ziel bleibt doch, auch wieder allein bestehen zu können. Es wäre schön, wenn Frauen und Männer, jung oder alt, die nicht gerade unmusikalisch sind, kämen und ausprobierten, ob die Kirchenmusik etwas für sie wäre.

Der Chor als Verein pflegt auch die Geselligkeit: Nach den Proben zum Beispiel, die an jedem Donnerstag von 19.15 Uhr bis 20.45 Uhr im Pfarrsaal stattfinden.
Übrigens: der Chor der St.-Bonifatius-Gemeinde ist im Jahre 1888 gegründet worden und besteht seitdem ohne Unterbrechung. Er ist somit in diesem Jahr 125 Jahre alt. Das verpflichtet doch!

R. Reschke

(Das Gerücht, dass noch Gründungsmitglieder dabei seien, ist definitiv falsch!!!)