St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

St. Bonifatius proudly presents: Lux² - eine Installation für alle Sinne

20.05.2019 / Redaktion

Auch in diesem Jahr beteiligten wir uns wieder in besonderer Weise am Karneval der Kulturen, der an Pfingsten gefeiert wurde: nämlich mit der Installation Lux², die verschiedene Sinne ansprechen will.
Diese wurde am Freitag, 24. Mai anlässlich des Tags der Nachbarn/Nacht der Offenen Kirchen feierlich eröffnet. Von 15:00 Uhr bis Mitternacht war unsere St.-Bonifatius-Kirche geöffnet; um 20:00 Uhr fand die offizielle Eröffnung mit einer kurzen Ansprache der beiden Künstler, Rupert König und Marius Stelzer sowie einer Orgelimprovisation unseres Organisten Stefano Barberino statt. Was Sie dort erwartete kann man nur schwer in Worte fassen. Lieber geben wir Ihnen einen kleinen Einblick:

Impressionen Lux2
Impressionen Lux2

Fotos: Walter Wetzler

Aus 2.019 Plexiglasquadraten, die symbolisch für die Flammenzungen der Pfingsterzählung und für die Vielfältigkeit der Menschen stehen, haben wir ein reflektierendes Kunstwerk in Form eines riesigen Mobilés im Kirchenraum aufgehängt. Insgesamt wurde der Kirchenraum dezent ausgeleuchtet mit überwiegend blauem Licht, das über die Plexiglas-Quadrate vervielfacht wurde und der Installation eine besondere Wirkung verlieh.

Impressionen Lux2
Impressionen Lux2

Fotos: Walter Wetzler

Ein 5x6m großes, grob verpixeltes Christusportrait im hinteren Bereich des Altarraums korrespondierte damit.

Zum Tag der Nachbarn/Nacht der offenen Kirchen sowie zum Karneval der Kulturen wurde die Installation noch durch weitere Effekte akzentuiert:

Impressionen Lux2
Impressionen Lux2

Impressionen Lux2
Impressionen Lux²

Fotos: Rupert König

Jeweils in den Abendstunden war zusätzlich eine Laserinstallation zu sehen, die vom Christusbild ausgehend auf die Plexiglasquadrate gerichtet war und eine lichtmäßige, energiereiche Verbindung zwischen beiden herstellte. Die Laserillumination intensivierte die Aussagekraft der Installation und zog von ihrer Wirkung her in den Bann. Um eine besondere Raumatmosphäre zu schaffen, erhielt der Kirchenraum eine eigene „Duftnote“ – im wahrsten Sinne des Wortes. Zeitgenössische Musik im Hintergrund ermöglicht, die Bedeutung der Pfingstereignisse damals und heute auf besondere Weise und mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Die Kunstinstallation wurde realisiert in Zusammenarbeit mit dem Künstler-Duo Rupert König und Marius Stelzer aus Münster.
Das Projekt wurde gefördert vom Bonifatiuswerk und ANDERE ZEITEN e.V.