St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Grußwort zum 25-jährigen Jubiläum

Eine Geburtstagstorte mit Kerzen die das Wort Happy Birthday zeigen.

30.01.2011 / Redaktion

Das ist doch toll: So ein Jugendverband wird eigentlich nicht alt. Es liegt in seiner Natur, jung zu bleiben.

Ist er es nicht, dann ist er nicht mehr.

Anders ist das bei den persönlichen Jubiläen. Wird man nicht alt, dann kann man keine feiern. Und feiert man sie, dann ist das immer ein sicheres Zeichen des Alterns.

Ein Jahr nach meinem „silbernen“ Priesterjubiläum können nun die Pfadfinder in St. Bonifatius ihr „silbernes“ Jubiläum feiern.

Ich bin sehr dankbar, dass ich als „das Kaplänchen“ (O-Ton Helga Boyles) an der Gründung des Stammes mitwirken konnte. Noch dankbarer bin ich, dass der Stamm gute Wurzeln geschlagen hat und lebt.

Gott sei Dank und allen Menschen, die sich in den vergangenen 25 Jahren dafür stark gemacht haben, dass Kindern und Jugendlichen Heimat und Freundschaft in einem christlichen Jugendverband gegeben wurde.

Gut Pfad, St. Boni!
Lutz
(Pfarrer Lutz Nehk war von 1986 bis 1990 Stammeskurat in St. Bonifatius)