St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Unser Secondhandteam in Katowice/Kattowitz

05.02.2014 / Redaktion

Laut der Studie „Der Deutschen alte Kleider“ werden pro Jahr 1 Million Tonnen Kleidung aussortiert, die maximal zu einem Drittel abgetragen ist.

Den Secondhandbasar gibt es seit 17 Jahren in unserer Gemeinde.

Der Anlass für unsere Arbeit war vor Jahren die Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft und die nicht immer durchschaubaren Absichten der Sammelcontainer-Aufsteller. Und warum in unserem Bezirk nicht etwas Gutes daraus machen? Was der eine aussortiert, kann der andere brauchen. Fast alles findet Wiederverwendung und befindet sich in einem Kreislauf.

Seit 1996 haben wir 19 verschiedene Projekte finanziell unterstützt, zum Beispiel: Metro-Kinder in Moskau, verschiedene Suppenküchen, Gemeindearbeit usw.

Mit Beendigung des Gemeindeprojekts Brasilien suchten und fanden wir im Jahre 2001 das Projekt „Haus Schutzengel“, das wir auf Wunsch des Pfarrgemeinderates seitdem unterstützen.
Das „Haus Schutzengel“ befindet sich in Katowice (Polen), 5 Autostunden von Berlin entfernt. Dadurch ist die Möglichkeit gegeben, sich häufiger gegenseitig zu besuchen und Informationen auszutauschen. Mit dem Reisesegen von Pfr. Cornelius gut versorgt, machten wir uns im Oktober 2013 mit Freude und Erwartungen auf den Weg nach Katowice. Überaus herzlich wurden wir empfangen und sofort unkompliziert in den Tagesablauf integriert. Die Unterbringung war direkt im Haus und so konnten wir uns gleich ein Bild machen und schon die Gruppen besuchen. Die 9- bis 12-jährigen hatten für sich und uns ein Mittagessen gekocht und es fanden die ersten lebhaften Gespräche bei Tisch statt. Im Anschluss konnten wir bei den jüngeren Kindern (6–8 Jahre) einen Geburtstag mitfeiern.
Am nächsten Morgen war Frühstück und Spielstunde bei den Kleinsten, der Kindergartengruppe, vorgesehen. Die etwa 20 Kinder werden von 8 bis 16 Uhr im Haus betreut. Andächtig und zufrieden waren die Kinder ganz auf ihr Frühstück konzentriert. Anschließend haben wir an ihren Spielen teilgenommen.
Erstaunt waren wir über die älteste Gruppe im Haus, die uns via Diashow von ihren Aktivitäten berichtete. Es stellte sich heraus, dass einige von ihnen schon sehr jung ins Haus gekommen sind und heute an der Betreuung der Kleinen mitwirken. Auf Anfrage an einen von ihnen, warum er nach 12 Jahren immer noch dabei sei, bekamen wir die Antwort: Hier habe ich Halt gefunden und hole mir immer wieder Energie.
Die Jugendlichen haben es mit Einsatz und viel Energie geschafft einen alten VW-Bus instandzusetzen, der nun allen zugute kommt für Ausflüge, Lebensmittelorganisation vom Großmarkt und mehr.
Einen ganzen Nachmittag waren wir in Begleitung einer Sozialarbeiterin in der unmittelbaren Umgebung – die sehr bedrückend, ärmlich und „grau in grau“ wirkte – unterwegs. Sie zeigte uns die Plätze an denen sie und ihre Mitarbeiterinnen sich mit Kindern aller Altersstufen treffen, Probleme ansprechen, Lösungen suchen und Angebote in Sport und Spiel machen.

Neu ist eine Beratungsstelle für Familien, die bereits bei unserem letzten Besuch geplant und inzwischen erfreulicherweise umgesetzt werden konnte.
Trotz des immensen Tagespensums, nahmen sich die Mitarbeiter noch die Zeit, sich am Abend mit uns auszutauschen.
Die Arbeit des Hauses hat uns derart überzeugt, dass wir uns ab März wieder mit ganz frischer Motivation in den Secondhandverkauf stürzen werden.

Dies kann nur ein kurzer Abriss sein und es gäbe an dieser Stelle noch unglaublich viel zu berichten, sowohl über Informationen als auch über Emotionen, doch das würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Sprechen Sie uns einfach an, wenn Sie noch mehr wissen möchten. Sie Treffen uns entweder in der Gemeinde, im Internet, beim nächsten Secondhandverkauf (voraussichtlich im März 2014).

An dieser Stelle bitten wir, wie immer, um Ihre Hilfe beim Auf- und Abbau, denn jede helfende Hand erleichtert uns die Arbeit.

Um noch einmal zum Anfang zurückzukehren, möchten wir mit ein paar Zahlen verdeutlichen, was man mit Engagement und ein paar „alten Kleider“ bewirken kann. Im vergangenen Jahr konnten wir durch den Verkauf 6.438,14 € dem „Haus Schutzengel“ zur Verfügung stellen. Seit dem Beginn 1996 bis heute war es uns möglich mit der Summe von 88.488,79 € die unter anderen oben erwähnten Projekte zu unterstützen.
Wir möchten uns bei allen bedanken, die uns unterstützen, sei es als Kunden oder durch Spenden, durch Sachspenden, Lob und Zuspruch oder körperlichen Einsatz.

Das Second-Hand-Team: Stephanie Burkhardt, Bascha Laubsch, Christa Scheinemann, Christina Seipelt, James Brooks, Michael Przewislik, Andreas Quandt, Detlef Rheder, Uwe Scheinemann, Johannes Witte