St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Kindern eine Zukunft geben

Zwei lachende Kinder auf der Starße © Misereor

02.03.2012 / Redaktion

Liebe Gemeinde,
wenn wir uns in den sieben Wochen der Fastenzeit auf Ostern vorbereiten, so ist dies eine Zeit des Innehaltens und eine Einladung zum bewussten Verzicht und zur Umkehr – dort, wo wir es für unser Leben als not-wendig erkennen. Die Kreuzwegandachten, Bußgottesdienste und der Empfang des Bußsakramentes laden uns hierzu in besonderer Weise ein. Zugleich ist die Fastenzeit auch eine Zeit, die uns zur Solidarität mit den Armen und Leidenden auffordert.

Wenn von „Kindern“ und „Zukunft“ die Rede ist, dann heißt es meist aus voller Überzeugung: „Kinder sind unsere Zukunft!“ Mitzuerleben, wie ein Kind seine Fähigkeiten und Gaben entdeckt und entfaltet und zu einer eigenen Persönlichkeit heranreift, ist immer wieder aufs Neue faszinierend und kostbar. Doch zu­gleich sind Kinder – nicht nur im Straßenverkehr – oft das schwächste Glied in der Gesellschaft, und auf Hilfe, Schutz und Führsorge durch die Erwachsenen angewiesen. So nimmt die diesjährige MISEREOR-Aktion in besonderer Weise die Kinder in den Blick, wenn sie unter dem Leitwort steht:

Menschenwürdig leben – Kindern Zukunft geben!

Millionen Kinder auf der Welt leben unter katastrophalen Bedingungen. Sie leiden am meisten unter der Armut und werden tagtäglich Opfer von Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch. MISEREOR und seine Partnerorganisationen unterstützen diese Kinder und ihre Familien. Erfolgreiche Projekte u.a. in den Elendsvierteln von Kalkutta, Nairobi, Guatemala-Stadt und in Hongkong zeigen, dass es zahlreiche Möglichkeiten gibt, ihnen solidarisch zur Seite zu stehen. Ziel ist es, den Kindern eine Schul- und Berufsausbildung zu ermöglichen, sie vor der täglichen Gewalt und vor Missbrauch zu schützen und ihre Entwicklung zu einem selbstbewussten jungen Menschen zu fördern, um ihnen Perspektiven auf ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und die Spirale von Gewalt und Ausbeutung zu durchbrechen. Denn ohne Solidarität erfahren diese Kinder keine kindgerechte Entwicklung, erkranken unter den menschenunwürdigen Lebensbedingungen und bekommen nie die Chance, einen Job zu finden, mit dem sie sich und ihre Familien ernähren können.

MISEREOR macht mit der Fastenaktion 2012 auf diese dramatische Situation von Millionen Kindern weltweit aufmerksam und informiert über die Hilfsprojekte und die erfolgreiche Arbeit Vorort. Die Kollekte in den Gottesdiensten am 5. Fastensonntag, dem 25. März 2012 ist für die MISEREOR-Aktion bestimmt. Zugleich laden wir Sie an diesem Tag herzlich zu unserer alljährlichen „Fastensuppe“ ein, die im Anschluss an den Familiengottesdienst im Pfarrsaal stattfinden wird. Der Erlös ist ebenfalls für die MISEREOR-Aktion bestimmt.
So grüße ich Sie freundlich und wünsche Ihnen eine gesegnete Fastenzeit!

Ihre Gemeindereferentin, Bärbel Achterberg