St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Beleuchteter Weihnachtsstern am Kirchengewölbe

Der Verein „Kreuzberger Himmel e.V.“ wurde gegründet

Ein Text wird geschrieben und korrigiert

30.06.2011 / Redaktion

Passender konnte der Zeitpunkt nicht gewählt werden: Am Bonifatiustag, den 5. Juni 2011 kamen etwa 30 Interessierte im Clubraum von St. Bonifatius zusammen, um ein bedeutendes Ereignis anzugehen: Die Gründung eines eingetragenen, gemeinnützigen Vereins.

Zuerst mußte allerdings die Satzung vollständig verlesen werden.
Diese wurde in wirklich mühevoller Kleinarbeit unter Mithilfe von Personen aus der Wirtschaft und dem Finanzministerium immer wieder überarbeitet und verbessert. Die Hauptarbeitslast lag dabei eindeutig bei unserer Gemeindereferentin Frau Achterberg, die für die Ausarbeitung die eine oder andere Nacht im Pfarrbüro am Computer verbracht hat. Nachdem allen klar war, um was es ging, bekundeten 16 Personen schriftlich den Beitritt in den zu gründenden Verein und wurden somit Gründungsmitglieder.

Da für die Gründung eines Vereins mindestens sieben Mitglieder notwendig sind, konnte schließlich um 18.45 Uhr die Gründung des Vereins „Kreuzberger Himmel e.V.“ verkündet werden! Bevor dieser historische Moment mit Sekt begossen wurde, konnten noch ziemlich rasch der Vorstand gewählt werden. Als erster Vorsitzender kann sich nun Herr Alan Boyles seines Amtes würdig erweisen, als zweite Vorsitzende und Kassenwartin wird sich hier Frau Jeannette Stehr beweisen müssen. Ein weiteres Vorstandsmitglied wird vom Kirchenvorstand ernannt werden.

Was ist nun aber der Zweck dieses Vereins?

Zweck des Vereins ist es, die christliche Kultur und das gesellschaftliche Miteinander in Berlin-Kreuzberg zu fördern und durch vielfältige Angebote Menschen bei der Suche nach Antworten auf religiöse und soziale Fragen Hilfestellung zu geben, ihnen Orientierung nach christlichen Grundsätzen zu vermitteln und in Fragen von seelischer und sozialer Not aus christlichem Selbstverständnis zu helfen.

So auch nachzulesen in der Satzung. Für die Umsetzung dieses Angebotes schafft der Verein neue Begegnungsmöglichkeiten in Form eines Cafés, das demnächst in die Räumlichkeiten des derzeitigen Schmuck- und Bekleidungsladens „Perlazzo“, links neben der Kirche einziehen wird. Dieses Café soll gleichermaßen Begegnungsstätte für Gemeindeglieder als auch für Touristen, für Interessierte an der Kirche oder die, die Fragen haben sein. In diesem Café sollen Kunst- und Kulturveranstaltungen stattfinden, der Erlös, sowie der Umsatz dieses Cafés sollen gemeinnützigen Projekten hauptsächlich in Kreuzberg, zugute kommen.

Ab sofort kann jeder, der dieses Projekt unterstützen möchte, Mitglied des Vereins werden. Der Mitgliedsbeitrag beträgt € 24 pro Jahr.

Simone Titze