St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Ein ganz großes Dankeschön

09.08.2019 / Redaktion

Liebe Gemeinde von St. Bonifatius,

„Leider lässt sich eine wahrhafte Dankbarkeit mit Worten nicht ausdrücken.“
(Johann Wolfgang von Goethe)

Und für den Fall, dass Johann Wolfgang von Goethe tatsächlich Recht hat, wollen wir hier nicht viele Worte verlieren, sondern nur einmal kurz, aber kraftvoll und sehr herzlich DANKE sagen für die Zusammenarbeit und Unterstützung, das Mittun und Engagement, die Leidenschaft und Zeit, das Dasein und Ansprechbarsein im Rahmen unseres gemeinsamen Pfingstprojektes Lux2.

Ohne den starken Rückhalt in der Gemeinde hätten wir dieses Projekt, den aufwändigen Auf- und Abbau und die verschiedenen Veranstaltungen (Tag der Nachbarn, Nacht der offenen Kirchen, Karneval der Kulturen,…) nicht stemmen können und es war schön zu erleben, wie sehr die Installation auf vielfältige Weise mitgetragen wurde von Groß und Klein, Jung und Alt. Jeder hat einen unverzichtbaren Beitrag dazu geliefert, dass das Projekt ein solcher Erfolg geworden ist.

So ist es unser gemeinsamer Verdienst, dass wir so unglaublich viele positive Rückmeldungen, Komplimente und Zeichen der Wertschätzung von unseren zahlreichen Gästen erhalten haben und sich so viele Menschen von der Aussagekraft und Wirkung der Installation ansprechen und verzaubern ließen. Allein am Eröffnungstag (am Tag der Nachbarn/ Nacht der offenen Kirchen) kamen knapp 900 Leute in die Kirche, am Pfingstwochenende durften wir sogar 9200 Gäste willkommen heißen, davon alleine am Pfingstsonntag mit seinem Umzug und der Öffnungszeit bis Mitternacht 7.054 Personen. Alles in allem sind es so wohl ungefähr 15.000 Menschen, die in den vergangenen fünf Wochen die Installation gesehen haben.
Eine stattliche Zahl – und (viel wichtiger noch!) eine Fülle an guten Begegnungen und Gesprächen! Auf all das können wir total stolz sein! Danke dafür!

In diesem Sinne ganz herzliche Grüße,
Carla Böhnstedt
Pastoralreferentin in der Citypastoral.