St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Weihnachtsstern befestigt am Weihnachtsbaum

Aus der Christlichen Welt im September 2013

04.09.2013 / Redaktion

Sehr ernst ist die Lage der Christen in Ägypten. Fast 60 Gotteshäuser wurden von fanatischen Moslems in Brand gesetzt. Die meisten sind Einrichtungen der Kopten - aber auch neun katholische Kirchen und vier Klöster waren angegriffen worden. Christen werden - ohne den geringsten Beweis - von den Anhängern der Muslimbrüder bezichtigt, schuldig am Machtverlust der Muslimbrüder zu sein. Der Pfarrer der katholischen Gemeinde in Kairo Msgr. Joachim Schroedel erklärte, dass etwa 50 % der über 90 Millionen Ägypter keinen Schulabschluss habe und deshalb leicht zu beeinflussen seien. Er berichtete auch, dass viele moslemische Ägypter die Übergriffe auf christliche Einrichtungen und Geschäfte, die Christen gehören, bedauerten.

Etwas verspätet ist noch zu berichten, dass die Anglikanische Kirche nach Ernennung durch Königin Elisabeth II. (sie ist Kirchenoberhaupt) einen neuen Erzbischof von Canterbury hat. Erzbischof Justin Welby war nach einem langen Auswahlprozess für das Amt vorgeschlagen worden. Er betonte in einer Rede den Einfluss von benediktinischer und jesuitischer Tradition auf seine Spiritutalität. Er nannte Papst Franziskus einen außerordentlichen Menschen und regte an, dass die Römisch-Katholische Kirche ihren reichen Schatz Soziallehre mehr in den Vordergrund stellen solle, da gäbe es ein großes Feld der Zusammenarbeit mit den Anglikanern. Der Erzbischof ist Oberhaupt von ca. 80 Millionen Gläubigen weltweit - er hat aber keine Weisungsbefugnis auf die Ortskirchen. Es gibt 385 Diözesen. Anglikaner nennen sich in Irland „Church of Ireland“ oder in Kanada „Church of Canada“, oder in den USA „Episcopal Church“.
Die Anglikanische Kirche (Anglican Communion) vereinigt in sich die Römisch-Katholische Tradition - besonders im Sakramentsverständnis - und die Lehren britischer Reformatoren. Sie versteht sich aber als Teil der „Einen, Heiligen, Katholischen (d.h. allgemeinen) und Apostolischen Kirche“.

Gerhard Schmidt-Grillmeier