St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Praktikant Javier Herrero Peña stellt sich vor

© Javier Herrero Peña

26.09.2019 / Redaktion

Liebe Gemeinde,

mein Name ist Javier Herrero Peña und ich werde Ihr neuer Praktikant sein. Ich bin 29 Jahre alt und wie mein Name selbst schon verrät, komme ich ursprünglich aus einer kleinen Stadt namens Burgos, die im Norden von Spanien am Jakobsweg liegt. Ich bin in einer großen katholischen Familie aufgewachsen, die dem neokatechumenalen Weg angehört. Ich bin der viertälteste von sechs Geschwistern. Der katholische Glaube, mit dem meine Eltern mich erzogen haben, hat mich immer auf meinem Lebensweg begleitet. In jungen Jahren hatte ich mich schon mit der Frage der Berufung auseinandergesetzt und hatte immer wieder gespürt, dass Gott mich zum Priestertum beruft. Ich hatte indessen eine sehr schwierige Jugend, die von Armut, Einsamkeit, Komplexen und unterschiedlichen Verletzungen geprägt war.

Als Fünfzehnjähriger geriet ich in eine tiefe existenzielle Krise, die alle Aspekte meiner Existenz betraf. Auf einmal hatte mein Leben keinen Sinn mehr. Es war, als ob der Erstkommunionsanzug, den meine Eltern mir angezogen hatten, mir zu klein geworden war. Der Glaube meiner Eltern, von dem ich bisher gelebt hatte, reichte mir nicht mehr aus. Es war ein sehr schwieriger Zeitraum meines Lebens.

Ich muss aber freilich Gott gegenüber sehr dankbar sein, da er ja nie zugelassen hat, dass ich aus der Kirche austrete. Es war innerhalb meiner neokatechumenalen Gemeinschaft, wo ich peu à peu Gott neu begegnet bin. Es war der Kontakt mit dem “Kerygma”, ja, mit jener guten Botschaft, die mir vermittelt hat, dass Gott mich so liebt, wie ich bin. Das hat mich aus der Hölle des Nichts herausgeholt. Diese neue Glaubenserfahrung des barmherzigen Gottes erschloss mir einen neuen Lebenshorizont, der mir noch bis heute hilft, mich selbst und meine Lebensgeschichte wertzuschätzen. Ich griff die längst weggeschmissene Schule und die Berufungsfrage wieder auf, die in mir irgendwie in dieser Krisenzeit überwintert hatte. Das Gefühl, dass Gott mich rief, sowie der Eifer, die Liebe Gottes den Menschen zu verkünden, wuchsen in mir und ich studierte eifrig, um das Abitur zu bestehen und anschließend ins Seminar einzutreten.

Im Jahr 2009 trat ich in das Priesterseminar Redemptoris Mater in Berlin ein, wo ich zunächst Deutsch und dann Philosophie und Theologie studiert habe. Nach dem Studienabschluss im Jahr 2017 verbrachte ich ein Jahr in Groningen (Niederlanden) und ein weiteres Jahr in Zürich (Schweiz). Dort habe ich mit Priestern zusammengearbeitet, welche “Familien in Mission” begleiten. Am 31. August dieses Jahres begann ich mein Pfarrpraktikum in unserer Gemeinde St. Bonifatius. Herr Pfarrer Oliver Cornelius wird mich in dieser Zeit der Vorbereitung auf die Diakonen- und Priesterweihe begleiten.

Es ist für mich eine große Freude, die nächsten drei Jahre mit Ihnen erleben zu dürfen und ich hoffe, dass ich Sie alle bald kennenlernen werde.

Mit herzlichen Grüßen

Javier Herrero Peña