St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Gen Himmel

Erntedank 2018 - Rückblick

© Gundolf Barenthin

02.12.2018 / Redaktion

Alle Jahre wieder – nein, nicht was Sie denken: Lob und Dank dafür, dass es uns eigentlich ganz gut geht, dass „unser tägliches Brot“ uns keine Sorgen machen muss.

Wie schon die Jahre zuvor hatte Jeannette Stehr einen so wunderschönen Erntedank-Altar gestaltet, der uns das Loben für Gottes Schöpfung und Danken für die reichhaltige Ernte trotz eines viel zu trockenen Sommers bildlich vor Augen führte. Begeistert hat mich, dass dieser reiche Altar mit Spenden ermöglicht wurde und dass es noch ganz viele Leute gab, die bei der Vorabendmesse und auch vor dem Hochamt viele Naturalien vorbeibrachten und in den Altar integrierten. Auf diesen Altar möchte ich nicht verzichten, denn das ist wirklich etwas ganz Besonderes – bedenkt man auch, dass alles einem guten Zweck zugeführt wird, der Suppenküche in St. Marien-Liebfrauen.

Das Loben und Danken wurde aber nicht nur optisch, sondern auch musikalisch unter der Leitung von Stefano Barberino gestaltet.

Zum Schluss möchte ich auf eine kleine, nachdenklich lustige Geschichte von Susanne Niemeyer aufmerksam machen, die ich gerne jedem ans Herz legen möchte. „Manna to go“ aus dem Blog „Engelsimbiss“, nachzulesen.