St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Das Leo House in New York

12.09.2015 / Redaktion

Da Reisezeit ist und unser Pfarrer auch nach New York gereist ist, möchte ich auf das „Leo House“ im Stadtteil Chelsea von Manhattan hinweisen. Außerdem soll der kleine Artikel als Hinweis für Reisefreudige in unserer Gemeinde dienen. Das Haus war eine ursprünglich eine Gründung des St.-Raphaels-Vereins für katholische Auswanderer und Papst Leo III. hat seine Genehmigung zur Namensgebung erteilt. Dieser Papst war ja ein politischer Papst und hat die berühmte Sozialenzyklika herausgegeben.
Ursprünglich lag es an der Südspitze von Manhattan und wurde 1889 gegründet. Es zog dann nach Chelsea um – dort sind die großen Anlegedocks für die Überseeschiffe gewesen.
Es diente katholischen Einwanderern und Geistlichen als Anlaufstelle.
Heute findet man in der Lobby des für New Yorker Verhältnisse preisgünstigen und sicheren Hotels noch Hilfestellung bei den St.-Agnes-Schwestern, sie sind im Verwaltungsrat vertreten.
Deutsch sprechen sie nicht mehr und heute kommen überwiegend Touristen in das Haus. Es beschäftigt u.a. auch Behinderte und es ist von der Stadt New York ausgezeichnet worden, da von dort aus der erste Fahrbare Mittagstisch für bedürftige AIDS-Kranke organisiert wurde. Eine Ehrenplakette findet sich in der Lobby.
Interessant ist die kleine Kapelle, in der auch noch Messe gefeiert wird. Dort befinden sich wunderschöne Fenster. Eines zeigt den Erzengel Raphael, unter anderem auch der Schutzpatron der Auswanderer und Reisenden. Darunter ist das Wappen von Papst Leo XIII. Links sieht man ein rührendes Bild mit der deutschen Unterschrift „Abschied von der Heimat“ und rechts davon eines „Ankunft in der Neuen Welt“.

Gerhard Schmidt-Grillmeier