St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Halbzeit

© Christian Andrees

04.10.2013 / Redaktion

Heute sind wir wieder in der Dunkelheit des Morgens gestartet und sind gleich am Anfang des Weges in eine Kirche gegangen und haben in 2 Gruppen angefangen, den Rosenkranz zu beten, nachdem wir alle einen von Pfarrer Wiesböck geschenkt bekommen hatten.
Auf dem weiteren Weg haben wir uns in mehrere Gruppen geteilt und die restlichen drei Gesetze des Rosenkranzes beim Laufens gebetet. Danach machten wir eine Pause in einer Herberge am Weg, wo wir gefrühstückt haben. Wir gehen hier zunächst immer ohne Frühstück los und essen erst bei unserer ersten Pause. Wir kommen dadurch in der Frühe schneller los. Das ist eine besonders schöne Erfahrung, wenn wir und der Tag langsam erwachen.

Mittlerweile haben wir die Hälfte unseres Weges nach Santiago erreicht und das ohne große Probleme. Wer hätte das am Anfang gedacht.
Heute übernachten wir im Ort Melide. Da wir hier keine Küche haben, sind wir in ein Restaurant gegangen, um Abendbrot zu essen. Nun sind wir nach der Abendandacht und einer Liederrunde alle müde und gehen schlafen.
Wir hoffen das morgen ein weiterer schöner Tag ist und dass wir wieder alle gesund und munter ankommen.