St. Bonifatius

Katholisches Leben in der Mitte Berlins

Pilgerreise in die Toskana – Dombesuch und „Dolce Vita“

25.11.2017 / Redaktion

Vieles hatte sich die Reisegruppe aus St. Bonifatius für die kommenden sechs Tage vorgenommen. Vom 23.10 bis 28.10.2017 machten sich 40 Teilnehmer im Alter von 12 bis 70+ auf nach Italien – besser gesagt in die Toskana. Dort standen unter anderem Besuche in weltbekannten Städten wie Pisa, Lucca, Florenz, Volterra, Siena, San Gimignano und Assisi auf dem Reiseprogramm. Die Reisenden wollten aber nicht nur die Toskana kennenlernen, sondern auch eine schöne Zeit mit netten Menschen verbringen. Dass dies vollends gelungen ist, zeigt der nachfolgende Bericht. Eine nicht unbedeutende Zahl von Reiseteilnehmern ist nächstes Jahr wieder mit dabei und möchte sich auch in der Zwischenzeit regelmäßig treffen, um den „Geist der Toskana“ zu beschwören.

  1. Tag: Willkommen in der Toskana
    Am Montagvormittag brachte die Lufthansa unsere Reisegruppe aus dem neblig-trüben Berlin ins sonnige Pisa, wo wir sogleich mit unserem Programm starteten. Ein beeindruckendes Bild ergaben die Bauwerke der einst so mächtigen Hafenstadt am Arno – allen voran der weltberühmte „schiefe Turm“. Danach besichtigten wir die mittelalterliche Stadt Lucca, deren alter Stadtkern von einer mächtigen Ringmauer umgeben ist. Am Abend kamen alle erschöpft, aber glücklich und voller neuer Eindrücke im Hotel in Montecatini an. Vom ersten Tag an entstand eine tolle Gemeinschaft, die uns in den Abendstunden noch lange zusammensitzen ließ.

  2. Tag: Florenz – Herz der Toskana
    Mit dem Zug ging es in die toskanische Hauptstadt Florenz. Dort erwartete uns eine ausführliche Stadtführung durch die Hochburg der Renaissance. Wir bewunderten den Dom Santa Maria del Fiore, die Kirche Santa Croce, die Piazza della Signoria mit dem Palazzo Vecchio und den Ponte Vecchio mit seinen Goldschmiedeläden. Das Zusammensein im Hotel war - wie schon am Vorabend - geprägt durch die gute Stimmung mit vielen netten Gesprächen bis in die späten Abendstunden.

  3. Tag: Volterra und San Gimignano
    Unsere Gruppe begann den Reisetag (wie jeden Morgen) mit einem Gebet und dem gemeinsamen Gesang im Bus. Der dritte Tag stand dann ganz im Zeichen alter Steine. Wir besuchten die Städte Volterra und San Gimignano, das ”Manhattan des Mittelalters”. Beim abendlichen Miteinander im Hotel saßen wir noch lange zusammen und genossen die Gemeinschaft und den Austausch der schönen Eindrücke dieser Reise.

  4. Tag: Ausflug ins Mittelalter: Siena
    Heute war es soweit: Im Dom von Siena feierten wir die Heilige Messe. Das war sicher für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis. Davor hat uns der Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen Sienas auf die Messfeier eingestimmt.

  5. Tag: Auf Spurensuche des Heiligen Franz von Assisi
    Assisi ist ein mittelalterliches Kleinod, in dem viele Häuser aus der damaligen Zeit und aus der Renaissance erhalten sind. Nach der Stadtführung besichtigten wir den Geburtsort des Heiligen Franziskus. Ein Besuch in der Kapelle Portiuncula rundete den Tag ab. Ein bisschen wehmütig saßen wir am Abend zusammen, denn das Ende dieser schönen Reise stand am kommenden Tag bevor. Für die tolle Organisation haben wir uns bei Pfarrer Cornelius mit einem kleinen Geschenk und einem selbst gedichteten Lied (Melodie: „We will rock you“) unter der Leitung von Frau Kalschnee bedankt.

  6. Tag: Durchs grüne Herz Italiens
    Der letzte Reisetag startet mit einer beeindruckenden Führung durch die Basilika San Francesco. Bei der Messfeier in der Kapelle des Franziskanerklosters hatten wir die Gelegenheit, die vielen Eindrücke der vergangenen Tage wirken zu lassen. Am Abend starteten wir in Rom unseren Flug Richtung Berlin. Grazie Bella Italia.

Anne-Katrin Pfeiffer und Michaela Lapawczyk